Großpietsch Produkt-PR

Vom stationären Einzelhandel zum Online-Verkauf: Ein einfacher Einstieg mit Social Media

Die Krise, die wir gerade erlebt haben, ist für viele noch lange nicht wirklich überwunden. Vor allem der stationäre Einzelhandel ist hart getroffen und klagt immer noch über Umsatzeinbußen. Dazu kommt die Angst erneuter Lockdowns. Deshalb möchten umsichtige Einzelhändler ihr Online-Business weiter entwickeln bzw. in den Online-Handel einsteigen. Sie können damit die Auswirkungen der Krise auf ihr stationäres Geschäft auffangen bzw. sogar gestärkt daraus hervorgehen und ihre Produkte dort verkaufen, wo ihre Kunden sind – nämlich gerade in Social Media Netzwerken.

Ein neuer Wachstumshebel

Laut Forrester Research wird erwartet, dass der Offline-Einzelhandel aufgrund der Covid-19-Pandemie global um 20 % zurück geht. Der Online-Handel soll hingegen stabil bleiben. Der Studie zufolge werden die Einzelhandelsumsätze in den EU-5-Staaten (Deutschland, UK, Frankreich, Spanien, Italien) im Jahr 2020 um 10,4 Prozent zurückgehen. Danach werden die Einzelhandelskategorien, die um mehr als zehn Prozent zurückgegangen sind, nur noch 90 Prozent des Volumens vor der Epidemie erreichen. Im Vergleich dazu entwickelt sich der Online-Handel ziemlich positiv. Der Online-Traffic lag Anfang Juni 2020 um 30 % höher gegenüber der Zeit vor Corona. In diesem Zeitraum nahmen die Online-Transaktionen um 40 % zu.

In diesem Kontext überlegen Einzelhändler zurecht ihren Online-Handel weiter zu entwickeln bzw. in den Online-Handel einzusteigen und damit Ihr Business auf Dauer zu stabilisieren aber auch um neue Wachstumspotentiale zu nutzen. Die sozialen Netzwerke bieten dafür ideale Plattformen.

Abgesehen davon, dass in einer Zeit, in der sich Kunden ohnehin online über Geschäfte, Marken und Produkte informieren, ist es zwingend erforderlich digitale Präsenz zu zeigen. Dafür Social-Media-Kanäle zu nutzen ist naheliegend. Facebook, Instagram & Co. ermöglichen es schnell online aktiv zu werden. Dabei sind die technischen und finanziellen Investitionen sowie der personelle Aufwand überschaubar. Fakt ist jedenfalls, dass sich 90 % der Online-Shopper auch auf Social Media tummeln. Facebook beispielsweise nutzen immerhin 32 Millionen Deutsche aktiv, davon 23 Mio. sogar täglich. Bei Instagram sind es 25 Millionen monatlich und 9 Millionen täglich. Immerhin 72 % der Instagram-Nutzer geben an, Produkte in der App gekauft zu haben, die sie dort gesehen haben. Auch andere Netzwerke wie etwa Pinterest sind für Einzelhändler interessant. Dort verwenden mehr als 90 % der wöchentlichen Nutzer die Plattform, um einen Kauf vorzubereiten und mehr als die Hälfte aller Nutzer suchen dort gezielt nach Produkten. Es lohnt sich also, sich mit den sozialen Netzwerken zu beschäftigen und die für das eigene Geschäft und Zielgruppen passenden Kanäle zu nutzen. De facto ist es sogar zwingend, sich als Händler dort zu präsentieren und sich ein eigenes Publikum aufzubauen, um den Absatz zu fördern.

Über die reine Präsenz und das zeigen von Produkten hinaus, bieten solche Netzwerke tolle Möglichkeiten, auch direkt online Produkte zu verkaufen. Bei Facebook beispielsweise kann man sich auf seiner Facebook-Seite einen Shop einrichten. Auch Instagram bietet die Möglichkeit zum sogenannten Instagram-Shopping mit dem Setzen von Shopping-Tags in Beiträgen. Und wer zum Beispiel mit Pinterest oder anderen Netzwerken arbeitet, wird auch dort immer öfter ähnliche Möglichkeiten finden. Die Besonderheit dabei ist allerdings jeweils, dass das sogenannte Checkout, also die Bestell- und Bezahlabwicklung in der Regel nicht über diese Netzwerkanbieter direkt funktioniert. Man kann jedoch durch Verlinkung mit einem eigenen Online-Shop trotzdem ein durchgängiges Kauferlebnis schaffen und Kaufabbrüche wegen Medienwechsel wie etwa zum Versenden von E-Mails vermeiden. Der Online-Shop übernimmt dann die Kassen-Funktion, was die Conversion Rate in die Höhe treibt.

Wer nun aber, wie die Mehrheit der stationären Einzelhändler noch keinen eigenen Online-Shop im Internet betreibt, für den haben wir die Produkt-PR App-Shopmodule entwickelt. Sie bieten die Möglichkeit zum Online-Verkauf über Social Media, sprich Social-Commerce zu realisieren, ohne dafür einen Online-Shop im Internet betreiben zu müssen. So schaffen Einzelhändler einen einfachen, kostengünstigen und sicheren Einstieg in den Online-Handel. Wie einfach das funktioniert, kann man auf unserer Webseite nachlesen. Oder Kontakt zu uns aufnehmen, einfach per E-Mail an john.grosspietsch@produkt-pr.de