Großpietsch Produkt-PR

Gute Gründe für den stationären Handel, jetzt das Geschäft mit einem Online-Shop zu verknüpfen.

Schwer getroffen von Corona bangen viele stationäre Einzelhändler um ihre Existenz. Die Verkaufszahlen sind eingebrochen und haben sich längst noch nicht wieder erholt. Eine zweite Welle würde für viele das endgültige Aus bedeuten. Der Onlinehandel hingegen boomt. Nicht nur Amazon & Co berichten von enormen Umsatzzuwächsen. Auch manch lokaler Händler, der sich bereits vor Corona dem Onlinehandel geöffnet hat berichtet davon, Umsätze auffangen und durch die digitale Sichtbarkeit sogar Kunden wieder schneller in den Laden zurück holen zu können. 

Das scheint sich in Händlerkreisen herumzusprechen, denn viele bisher ausschließlich lokal agierende Einzelhändler stellen sich daher nun die Frage: „Soll ich jetzt einen Online-Shop eröffnen?“

Tatsächlich gibt es momentan viele Gründe, diese Frage mit einem klaren „Ja“ zu beantworten.

Das sind einerseits Gründe die schon vor Corona galten, denn die digitale Disruption ist in vollem Gang. Kundenverhalten ändern sich schneller denn je und digitale Informationsquellen von Social-Media Kanälen über Webseiten, Online-Shops oder Marktplätze im Internet gehören längst zur Customer Journey. Wer also nicht digital sichtbar ist wird zunehmend weniger wahrgenommen. Eine gute, imagebildende Webseite, idealerweise mit Produktpräsentationen über einen Online-Shop bilden dafür die unabdingbare Basis.

Seit Corona kommt dazu noch die Angst vor Ansteckungsgefahr, die viele Verbraucher momentan mehr und mehr zu Onlinekäufern macht. Das Shoppen im Netz ist schon lange eine als bequem wahrgenommene Variante. In der aktuellen Situation ist sie aus Sicht vieler Verbraucher auch noch die sicherere Variante. Und das gilt nicht nur für Risikogruppen, die für ihre Einkäufe das Haus nicht verlassen wollen. Unter dem Strich führt dies dazu, dass sich der Trend zum Onlineshoppen derzeit wie im Zeitraffer beschleunigt und, dass immer mehr, bisher nicht Onlineshopping-affine Kunden, sich künftig vermehrt sogar Produkte für den täglichen Bedarf online beschaffen.

Der Trend, sich online zu informieren, sich inspirieren zu lassen und ggf. auch online zu kaufen zeigt sich auch auf den diversen Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram & Co. Dort findet auch das „lokale Onlineshoppen“ immer mehr Anhänger: Ein Effekt, der schon so manchem Einzelhändler aufgefallen ist, der bereits in den sozialen Medien unterwegs ist. Übrigens sind Social-Media Profile gute Startpunkte, um auf einen neuen Online-Shop aufmerksam zu machen. Außerdem ist ein eigener Online-Shop geeignet für das Checkout, spirch die Bestellabwicklung beim Facebook- und Instagram-Shopping. Mit wenigen Klicks und ein paar attraktiven Posts können Händler ihre Follower und Abonnenten über Angebote informieren und zu Spontankäufen inspirieren.

Fazit

Auch wenn sich die momentane Krisenlage weiter entspannen sollte kann davon ausgegangen werden, dass der Trend zum Onlineshoppen eher noch zunehmen wird und die Notwendigkeit, digital sichtbar zu sein langfristig überlebensnotwendig ist. Angesichts einer möglicherweise drohenden zweiten Corona-Welle womöglich schneller als erwartet.

Gerade für Einsteiger ist die Einrichtung eines Online-Shops mit einem Produkt-PR Lizenz-Shop schnell und unkompliziert realisierbar. Durch die schlüsselfertige Umsetzung können Einzelhändler sofort loslegen. Sie müssen lediglich nur ihre Waren einstellen. Auf unserer E-Commerce Seite gibt es mehr Infomationen dazu.